Du bist eingeloggt als: GAST    Halle(Saale): 25.11.2017 08:24:09 - Singapore: 25.11.2017 15:24:09 - Adelaide: 25.11.2017 17:54:09 - Sydney: 25.11.2017 18:24:09
Australia
letzten 10 Berichte
2006-01-01 New Year in Sy..
2005-12-18 Back in Sydney
2005-12-03 Tour along the..
2005-11-22 Sydney
2005-10-26 Melbourne
2005-10-23 Adelaide die 2..
2005-10-10 Fremantle to A..
2005-09-03 Fremantle/Pert..
2005-09-01 Auf nach Frema..
2005-08-29 Out of the out..
Berichte:  
 vorheriger     nächster 

03.09.2005 - Fremantle/Perth

Als ich Roger und Dominic wieder antraf

So fangen wir einmal da an, als ich in Freo angekommen bin. Am 03.09.2005 geg. 19:00 kamen wir (Phillip und ich) am Hostel "Old Firestation" an. Das Hostel gefiel mir gleich beim ersten Rundgang. Es gab freies Internet, Billard, Playstation, Movies und Musik im Hof (ueber tausende Songs, per Linux-Rechner anwaehlbar). Ich kam in einem 4Bed-Dorm unter, was auch einen Fernseher beherbergt. So konnte jeder, der einen Fernseher im Zimmer hat, an der Rezeption einen Film bestellen, der dann auf einen der 3 Movie-channels zu sehen ist. An dem Abend habe ich, auf Grund meines Hungers, ein indisches Mahl zu mir genommen, was fuer Backpacker verguenstig, an der Rueckseite des Hostels beim anliegenden indischen Restaurant, gekauft werden kann.
Der naechste Tag gestaltete sich als Stadtrundgang. So konnte ich mir ein Bild von Freo machen. Ich hatte mich gleich etwas verirrt, da die Strassen nicht immer rechtwinklig, sondern auch mal diagonal verlaufen. Da es aber nicht Sydney oder Manhatten ist, findet man sich dann nach kurzer Zeit wieder an einer Stelle, wo man sich zurechtfindet. Das Stadtbild koennt ihr auf den Photos bestaunen. Die Kombination Freo als Heimatort und Perth als Arbeitsstelle ist gar nicht so schlecht.
Als naechstes musste ich mir eine Arbeit suchen, was zu Beginn gar nicht so einfach war. Das Gute am Hostel war, es gab eine Jobvermittlung, ebenfalls kostenlos. Jobvermittlung ist nicht ganz korrekt. Es gab eine Liste von Jobangeboten, die Anwohner oder Firmen beim Hostel gemacht haben. So rief man selbst bei den jenigen Employer an, ob die Stelle noch frei ist. Da das Hostel eine alte Firestation war, gab es noch die Sprecheinrichtung. Darueber wurden ebenfalls die Jobs bei Neueingang angekuendigt. Der Erste, der im Office war, hatte dann meistens den Job genommen. (Nach dem Motto "Wer zuerst kommt, malt zuerst").
Von Sylvia (Bullo Station) habe ich nun endlich eine Mail erhalten, mit den Adressen fuer Neuseeland. Ausgesucht habe ich mir die HorseStation und eventuell noch die SheepFarm. Neuseeland werde ich dann wohl Naechstes Jahr in Angriff nehmen. Aber halt nur fuer 1 bis maximal 2 Monaten. Zu Beginn habe ich ueber ein Working Visa nachgedacht, was ich aber dann wieder verworfen habe. Es ist wohl besser dies auf spaeter zu verschieben oder auf den Zeitraum, wann ich es brauchen werde. Mir kamen bereits die Gedanken "Arbeitssuche in Neuseeland". Nicht nur Suche sondern auch Permit Resident, etc.
Ich versteife mich darauf aber nicht, da es nicht so einfach ist einen IT-Job zu bekommen, wenn man nicht wirklich WorkExperiences nachweisen kann. Es scheint einfacher zu sein in Neuseeland zu immigrieren als in Australien, aber ohne WE ist das relativ schwer. Ich werde mir diesen Schritt, Neuseeland und Permit Resident, zumindest in Gedaechtnis halten. Solange man unter 30 ist, hat man groessere Chancen eine laengere Arbeitsbewilligung zu erhalten.
So nun wieder zurueck zu Freo. Nach einigen Anfragen um Arbeit, hatte ich dann auch Glueck. Es kam eine Frau und sucht jemanden, der ihr beim Reinigen von Hauesern behilflich ist. Es gab 12 AUD$/h. Sie heisst Amanda, faehrt einen blauen Mercedes Transporter. nach einen Kleiderwechsel, nahm sie mich gleich mit zum Arbeiten. Der Job war nicht zu schwer und das Geld stimmte. Sie hatte noch mehr Arbeit in den naechsten Tagen, so dass ich weiterhin fuer sie arbeitete. Das beste war, Lunch bezahlte sie. So konnte ich beim Essen etwas sparen.
Auf meinem Zimmer hat sich auch wieder ein Englaender einquartiert. Sein Name war Simon. Er war kein Backpacker, sondern ein Student auf Parkatikumstour. Seine Aufenthalt von etwa 1 Monat hier in Fremantle verbrachte er vorwiegend mit Arbeit im Hospital. Zuvor war er bereits Afrika und anderen Kontinenten. Seine Leidenschaft fuer Surfen, konnte er hier in Fremantle/Perth ausleben, da die Wellen doch relativ hoch sind. Nur ist das Wasser noch nicht gerade warm, wie auch die Lufttemperaturen nicht.
Heather (Bullo Station) habe ich hier in der "Old Firestation" auch wieder angetroffen. Sylvia wird demnaechst auch nach Freo kommen, so koennen wir uns mal treffen und ueber dies und jenes reden.
Das Wetter war hier in Perth sehr unbestaendig gegenueber die Verhaeltnisse zuvor im Norden Australiens. So liess Regen nicht lange auf sich warten. Sonnenschein gab es auch des Oefteren, aber mehr erst spaeter, so Mitte Oktober.
Die Arbeit mit Amanda war ok, nur manchmal nicht jeden Tag genug, so dass nach einer Woche nicht genug Geld ueber war zum Sparen. An den Tagen, als ich nicht fuer Amanda gearbeitet habe, versuchte ich einen anderen Job zu bekommen. So habe ich einmal Labouring gemacht, Shifting timber und etwas Cleaning bei John (er baut sich sein Haus selber), und auch Gardening bei Bernard und Jim. Bei Gardening muss man mit 10AUD$/h rechnen. Unterm Strich habe ich waehrend meines ganzen Aufenthaltes (etwas mehr als 1 Monat) etwa 500AUD$ angespart. Die Ausgaben kann man halt nicht stoppen. So braucht man einen anderen Job oder mehr Arbeit.
Freo war ein Vorort von Perth. Die Stadtgrenze konnte man nicht erkennen, da Freo in Perth nahtlos ueberging. Man konnte mit Bus und Tram/Zug die Distanz von City zu City (ca. 30min Fahrt) ueberwinden. Die Kosten lagen so bei 3-4AUD$ fuer eine einfache Fahrt. Den Zug hatte ich oefters nutzen muessen, da Amanda mich nicht jedesmal abholte, wenn wir in einem Haus Naehe Cottesloe zu tun hatten. Cottesloe ist eher ein Stadtteil fuer nicht so arme Leute. Dies sieht man gleich an den Haeusern und Autos. Ich glaube so viele Porsche und Mercedes sowie BMWs fahren in Deutschland nur in den Grossstaedten. Es gibt natuerlich noch andere Wagen, wie Toyata etc. (aber halt mehr als 4WD), ich wollte nur einen Vergleich zu Germany. Der Beach von Cottesloe ist traumhaft, aber seht doch selbst auf den Bildern. Man muss hier an diesem Strand vor Haien aufpassen. Wie ich gehoert habe ist in diesem Jahr ein toedlicher Zwischenfall, mit einem grossen Hai (vielleicht auch weisser, ich weiss nicht) und Surfer, gewesen.
Da ich Amanda nun langsam kenne, habe ich nach Adressen fuer IT-Jobs gefragt. Insbesondere fuer NZ. Ihr Lebensgefaehrte ist in der IT-Branche taetig, so dass ich mir gute Chancen ausgemalt habe. Bisher habe ich aber nur ein paar Zeitungsartikel und Hinweise bekommen. Adressen fehlen bisher noch immer. Es ist halt doch besser sich selbst darum zu kuemmern. Aber man kann es mal versuchen. Ich habe mehrere Personen gefragt, ob sie Kontakte in IT haben. Viele sagten "ja" und wollen mir etwas per Email schicken. Auf diese warte ich aber noch bis heute.
Ich moechte Amanda jetzt aber nicht in ein schlechtes Licht stellen. Sie war immer freundlich zu mir und hat mir auch mehrmals ein Essen spendiert (Dinner, Breakfast). Es gab auch 2x ein Essen mit Freunden der Familie, wo sie mich mit eingeladen hatte. So konnte ich auch einmal in ein Haus in Cottesloe das Innenleben begutachten.
Die Arbeit bei Bernard war etwas anders als bei Jim. Jim kam von UK und ist nach Australien ausgewandert. Sein Garten wurde ca. 1 Jahr nicht mehr richtig gepflegt, so dass er eine komplette Umgestaltungen durchfuehren wollte. Mit Hilfe durch Backpackern faellt das natuerlich etwas leichter. Bernard vermietet ein Haus mit Garten. Da die Mieter relativ jung sind, gibt es auch oefters Unordnung. So konnte ich die Reste von einem Grillabend wegraeumen und im Rasen etwas Unkraut jaeten. Bernard ist Pharmazeut, ist aber nur noch bedingt berufstaetig. Er besitzt eine PC, wobei er noch einige Probleme hatte in der Bedienung mit DigiCam und Anbindung an PC. So durfte ich ihm auch da behilflich sein.
Ich habe mich nicht nur in Fremantle aufgehalten, sondern bin auch nach Perth gefahren. Aber auch nur um die Stadt zu sehen und mir etwas die Zeit zu vertreiben. Kontakt hielt ich weiterhin zun Dominic und Roger. Dominic habe ich in Perth getroffen. Wir haben uns gut unterhalten und sind in Bars gegangen. Dominic fliegt demnaechst wieder zurueck nach UK. Roger traf ich in Freo mit seiner Freundin 2 mal. Wir sind in Cafes gegangen und haben auch 1x im Hof von meinem Hostel die Zeit verbracht. Nun habe ich 3 Gruende (Simon, Roger, Dominic) nach UK zu gehen. Da muss ich mal ueberlegen wann ich das machen werde. Vielleicht gleich nach Australien 1 Woche nach UK, warum auch nicht :o).
In Freo habe ich des oefteren den Freo Market besucht, wo ich auch Phillip wieder getroffen habe, und auch einmal das Freo Prison. Zum Prison bin ich mit Fernando gegangen, der auch ein Zimmergenosse von mir war und aus Brasilien kam. Er ist aber kein Backpacker sondern Student, und versucht hier sein Englisch zu verbessern.
Mehr als 1 Monat in Freo ist fuer mich nun langsam genug, so dass ich mich entschlossen habe weiterzureisen. Ich habe mich nach Liftoffers umgesehen und auch gleich ein paar gefunden. Etwas 100%es hatte ich nicht gefunden, da die Abreisezeiten nicht mit meinen uebereinstimmten. Bevor ich abreise, wollte ich noch Rottnest Island besuchen, was aber mit dem Wetter nicht so richtig klappte.
Ich bekam spaeter eine SMS. Es gab doch ein Liftoffer, wasich nun zu meinem Abreisetag nutzen kann. Das Angebot kam von einem Deutschen, Namens Robert. Er hat einen 30 Jahre alten Mercedes und moechte von Perth nach Adelaide innerhalb von 2 Wochen reisen. Bevor ich das Angebot annahm, traf ich mich mit Robert in Perth um uerber den Reiseverlauf zu reden. Ein weiter Reisegefaehrte ist ein Amerikaner mit Namens Miguel. So werden wir dann am Montag den 10.10.2005 die Reise antreten.

Wie die Reise verlief und was wir alles gesehen haben, koennt ihr im naechsten Bericht lesen. Die Bilder seht ihr dazu wie immer in der Galerie.

Bis zum naechsten Abschnitt auf meiner Reise.
Cya, Hendrik
letztes Softwareupdate: 4/13/2006 8:37:43 PM Version: 0.3.1